Lebenslauf

Geboren bin ich 1949 in Wiesbaden. Dort besuchte ich die Höhere Handelsschule
und beendete das Wirtschaftsgymnasium mit dem Abitur.

Von 1971 bis 1977 machte ich als Kommunalbeamtin in gehobenen Dienst bei der Stadtverwaltung in Mainz meine Ausbildung und war danach im Jugendamt und im Versicherungsamt tätig. Während dieser Zeit wohnte ich in Wiesbaden und Mainz.

Von 1977 bis 1982 studierte ich an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie. Abgeschlossen habe ich mein Studium 1982 als Diplom-Pädagogin in der Fachrichtung Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung. Während meines Studiums bin ich dann nach Frankfurt am Main umgezogen.

Nach dem Abschluss des Studiums arbeitete ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an verschiedenen Forschungsprojekten der Erwachsenenbildung, zur Sozialgeschichte Frankfurts, zur Arbeiterbildung und –kultur. In meinen Publikationen habe ich mich vor allem mit der Sozialgeschichte Frankfurts und der Sozialgeschichte der Erziehung beschäftigt.

1992 habe ich an der Universität Frankfurt zum Dr. phil. promoviert.

Politischer Werdegang

Während des Studiums war ich in der Kindergruppen- und Bildungsarbeit bei der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken, einige Zeit davon als Vorsitzende in Frankfurt. Ich war langjähriges Mitglied im Bezirksvorstand der Falken Hessen-Süd.

1979 bin ich in die SPD und in die Arbeiterwohlfahrt eingetreten. Ich bin stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Ostend, viele Jahre war ich auch Vorstandsmitglied im Unterbezirk Frankfurt und stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises Migration.
Im Ortsverein Ostend der Arbeiterwohlfahrt bin ich Vorsitzende und Vorsitzende des Frankfurter Bundes für Volksbildung, aus dem die Volkshochschule Frankfurt hervorgegangen ist.
Mein besonderes Interesse für Israel führte mich zur Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der ich als stellvertretende Vorsitzende in Frankfurt am Main angehöre.

Seit 1989 wurde ich als Stadtverordnete in Frankfurt am Main gewählt. Erste parlamentarische Erfahrungen habe ich im Jugend- und Sozialausschuss sowie im Schulausschuss gemacht. Lange Jahre war ich im Frauenausschuss als frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und Vorsitzende des Ausschusses. Ich bin seit vielen Jahren kulturpolitische Sprecherin der Fraktion und Mitglied im Gesundheitsausschuss. Einer der Schwerpunkte im Gesundheitsausschuss ist für mich seit vielen Jahren die Frankfurter Drogenpolitik, ich bin drogenpolitische Sprecherin der Fraktion. Im Ältestenausschuss des Stadtparlaments bin ich stellvertretende Vorsitzende.

In den Jahren 2001 bis 2005 war ich stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Frankfurter Römer, seit Herbst 2004 habe ich das Amt einer stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteherin inne.


Sitzungsleitung in der Stadtverordnetenversammlung